KOM 28 - Mercedes O 305

Gemeinsam mit einem befreundeten Busunternehmer ist im Sommer 2012 die Idee geboren, einen Mercedes O 305 oder O 307 als weiteren Ersatzbus für dessen Fuhrpark zu suchen. Was so einfach gesagt war, stellte sich in der Realität als äußerst schwierig heraus. Ein Jahr zuvor gab es  von diesen Fahrzeugtypen noch einige und vor allem gut erhaltene Exemplare am Markt, doch jetzt war kein Fahrzeug mehr zu finden. Nach einigem Suchen stießen wir im Buch „Abschied vom Standard-1-Bus“ auf den O 305, der bei Nitschke in Lauda-Königshofen im Bestand war.  Mittlerweile war es November und wir hofften auf eine positive Antwort bezüglich der Anfrage ob es  den Bus noch gibt und ob er zum Verkauf steht.

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten, das Fahrzeug war noch da, allerdings schon zum Verwerter überführt. Bei einem Telefonat wurde vereinbart, dass der Bus zum Unternehmer zurück gefahren wird  und man das Fahrzeug zeitnah in Augenschein nehmen könne. Das Alles erfolgte innerhalb von zwei Tagen. Der O 305 war einer der letztgebauten im Haus Mercedes, ausgestattet mit dem üblichen 213 PS Unterflurmotor, einem 3-Gang Automatikgetriebe, sowie 36 einfachen Kunststoffsitzen mit Polsterung. Er hatte einfach das Flair der 70er und 80er Jahre und deshalb wurde trotz einiger Rost- und Schwachstellen der Kauf perfekt gemacht. Vor der Überführung musste eine Riemenscheibe wieder eingebaut werden und eine kurze Überholung sollte ebenfalls vorgenommen werden.

Leider gestaltete sich die Überführung trotz der versprochenen Reparatur nicht besonders problemlos. Schon nach zwei Kilometern auf der Autobahn löste sich die Riemenscheibe wieder, nach einer Notreparatur konnte gerade noch bis zu einer Werkstatt nach Würzburg gefahren werden. Hier wurde der Bus soweit instandgesetzt, dass die restliche Strecke nach Fladungen zum Karroseriebauer in Angriff genommen werden konnte. Bei starkem Regen und kaum funktionierender Heizung, war die ganze Fahrt allerdings eine Tortur.

Die Sanierung stellte sich im Zuge der Arbeiten,  als deutlich umfangreicher heraus als zuvor erwartet und geschätzt. So musste im Bereich des Kinderwagenplatzes der komplette Boden und das Gerippe neu eingeschweißt werden. In einem ebenso desolaten Zustand war das Heck des Busses. Auch hier musste mit viel Schweißarbeit und Geschick das komplette Rückteil neu aufgebaut werden. Der Rest der Sanierung verlief dann wie geplant.

Ende Mai 2013 war der Bus dann fertig und zur Abholung bereit. Die Überführung nach Würzburg erfolgte ohne Probleme. Dort wurde in einer Werkstatt noch der Kundendienst und einige weitere, technische Arbeiten durchgeführt. Seitdem steht dieser Oldtimer bei uns füs Shuttle-/ Sonderverkehre bei uns im Einsatz.

Lebenslauf:

  • Indienststellung als einer der letzten je gebauten O 305 bei den Stadtwerken Heilbronn 1987 zugelassen auf das Kennzeichen: HN-6028
  • Übergabe nach 14 Jahren Liniendienst an die Firma Nitschke im Jahr 2001: TBB-LN 66
  • Inbetriebnahme nach Sanierung im Juni 2013