KOM 253 – MAN SL 200

Viele Nürnberger Busfahrer konnten sich mit dem Wagen 253 identifizieren. „Auf dem hab ich das Fahren gelernt“ ist der am häufigsten genannte Satz den man zu Ohren bekommt wenn es um dieses Fahrzeug geht. Kein Wunder, denn von 1980 bis 2013 war der MAN SL 200 der Fahrschulbus der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Somit prägte er über drei Jahrzehnte Omnibus-Fahrschulbetrieb.

Am 24. März 1980 wurde das Fahrzeug mit dem Kennzeichen N-HZ 732 auf den Verkehrsbetrieb zugelassen. Einige betriebliche Neuheiten wurden mit dem Wagen 253 in den Schulungsbetrieb eingeführt. Ab 1980 erhielten die Fahrzeuge der VAG erstmals automatische Zielfilme und Kassettenanlagen für die Haltestellenansage. Aufgrund seiner Bestimmung als Fahrschulfahrzeug wurde Wagen 253 mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe beschafft, eine für die damalige Zeit nicht zu überbietende Ausrüstung. Außerdem erhielt er von der Bestuhlung und Innenausstattung 45 hochwertige, gepolsterte Sitze, sowie Gepäckablagen an der Decke. Die zulässige Höchgeschwindigkeit beträgt 80 km/h. Anfangs war geplant den Fahrschulbus außerhalb der Schulungen auch im Liniendienst einzusetzen, nach einigen Jahren wurden diese Pläne verworfen. Jedoch wurde das Fahrzeug regelmäßig für Gelegenheits- und Mietfahrten außerhalb von Nürnberg eingesetzt. So kam das Fahrzeug von Lübeck im Norden bis in Alpen weit im Süden quer durch die Republik, dann aber meist im Mietverkehr, zum Einsatz. Im Fahrschulbetrieb befuhr man neben dem Städtedreieck Nürnberg – Fürth – Erlangen meist die umliegenden Landkreise.

Jedoch haben sich die Auflagen für den Fahrschulbetrieb in den letzten Jahren auch nach dem zwischenzeitlichen Stand der Technik gerichtet. So fehlen dem 253 Standards wie beispielsweise ABS, ASR, und eine 100km/h-Zulassung. Oft wurde der Fahrschulbus wegen seines Alters als Oldtimer bezeichnet, obwohl er noch bis zum Frühjahr 2013 als reguläres VAG-Fahrzeug fungierte. Mit dem Fahrschulbus 253 wurden also über 30 Jahre hinweg Ausbildungen und Umschulungen zum Omnibus-, Berufskraftfahrer sowie zur Fachkraft im Fahrbetrieb durchgeführt.

33 Einsatzjahre haben am Fahrzeug dennoch ihre Spuren hinterlassen. Der Zustand war entsprechend schlecht. Die VAG, als auch die Straßenbahnfreunde Nürnberg hatten kein wirkliches Interesse an einem Erhalt und der damit verbundenen Restauration. Somit sollte der Bus in gute Hände verkauft werden und nach etwas überlegen, entschieden wir uns, den Bus in unseren Fuhrpark zu übernehmen.

Nach der Abmeldung erfolgte die Unterstellung in einer trockenen Halle. Mittels eines Roten Oldtimerkennzeichens erfolgten regelmäßige Bewegungsfahrten um Standschäden zu vermeiden. Im Frühjahr 2014 entschieden wir uns, den Bus in die Sanierung zu geben. Nach dem einholen diverser Angebote stand der Sanierungsbetrieb fest und es erfolgte Anfang Juli 2014 die Überführung. Während der Sanierung stellte sich, ähnlich wie beim O 305 heraus, das unter dem Blech und an versteckten Bauteilen Vater Rost doch ganze Arbeit geleistet hat. Somit waren auch hier die Schäden, wenn auch nicht in so großem Umfang wie beim Bus 28, doch grösser als zunächst erwartet.

Im November 2014 war es dann soweit, die Sanierung war abgeschlossen und der MAN konnte überführt werden, wenngleich hier die Rückfahrt nicht ganz ohne Probleme ablief und wir statt dem Betriebshof noch einmal eine Werkstatt in Geiselwind ansteuerten. Hier wurden ein paar kleinere Restarbeiten sowie ein Kundendienst durchgeführt. Mit neuem TÜV wurde
der 253 nun am 18.12.2014 wieder zugelassen und steht ab sofort für Ihre Anmietung zur Verfügung.

Kurzer Lebenslauf:

  • Zulassung im März 1980 als Fahrschulbus mit dem Kennzeichen N-HZ 732
  • Verkauf im November 2013 an die Firma BusClassic
  • Sanierung im Sommer 2014 und Wiederzulassung am 18. Dezember 2014 auf KT-HZ 732

Text erstellt in Absprache und Zusammenarbeit mit den Straßenbahnfreunden Nürnberg

Weitere Infos: www.sfnbg.de